Regels/Rules

RULES TO OBEY

In bondage, we are free!

The following documents details the rules, protocols and rituals by NoirDesire to her submissive partners in 3dxChat. It states the duties of both parties, as the relationship between a Dom and her sub is a journey taken together. This journey is not an idle stroll on sunny fields of sterile enjoyment, but an elevated path of self-discovery towards empowerment and carnal bliss. The present document has been drafted to provide a framework upon which shall be built the travellers’ vehicule.

This will be achieved if both Dom and sub demonstrate the following 5 qualities in their interactions:

  • Respect
  • Honesty
  • Patience
  • Open-mindedness
  • Humility

Let the journey begin…

1. WHAT DOES MISTRESS EXPECT, AND WHAT TO EXPECT FROM HER?

  • On Mistress is bestown the duty to love, guide, and care for Her sub. Mistress will deploy efforts and attention to make Her sub(s) happy, fulfilled, and disciplined.
  • The sub’s duty it to serve and please her Mistress. Her attention should be turned towards this sole goal. A good sub need not worry about other needs and desires, as she knows that her Mistress will take care of them for her.
  • Mistress Noirs list of taboos: Bestiality, Rape, Incest, Ageplay, Gore, Vore, Necrophilia as well as racist roleplay scenarios. A sub is not allowed to request a roleplay session pertaining to those themes. She is also not allowed to orient the roleplay sessions towards those themes.
  • A sub is to clearly define her fetishes and taboos at the beginning of the relationship, and update Mistress when new likes and dislikes are discovered. Mistress will keep track of them and make sure to adapt the roleplay to this list.
  • A system of traffic lights will be used, to enable the sub to indicate when she is nearing, or has reached her limit. “Yellow Light” is used to indicate that the sub is not very happy with the action but will do it. “Red Light” indicates that the limit has been reached. When “Red Light” is used, the game shall stop on the spot, and a debriefing session will take place, where the sub is free to air her grievances and be consoled by Mistress. Should the sub use the safe words out of context or to exert control unduly over her Mistress during the game, punishment will be served in response.
  • Mistress Noir does not impose a certain outfit, body shape or hairdo upon their subs. This is left to their own appreciation. So is the decision to shave or not the pubic hair, and if not, how to style it. A good sub is expected to ask her Mistress for her appreciation of their exterior appearance after use of the game’s Character Editor, and make efforts to accommodate anything unpleasing to Mistress. A minimum of elegance is requested.
  • A sub who will accept to belong to Mistress Noir will be offered a collar. This will take place in private or in front of other members of the family. She will be then expected to wear her collar, symbol of the special bond between her and Mistress, whenever she meets Her or Them. Once a sub accepts the collar from  Mistress, she has to update her profile to let people know that she belongs to someone. The wording of this declaration is left to her own appreciation and inspiration. By default, it should simply be “The collar I wear is to show the special bond binding me as a sub to Goddess NoirDesire”
  • A sub who has been collared by Mistress Noir Desire is not allowed to have intercourse with other dominants. She is free however, to have fun with other subs or people not taking part in the D/s game. A slave is not allowed not allowed to have intercourse with other males or females at all.
  • Mistress Noir will care for their subs and provide love, care, and punishment as they see fit.
  • It is necessary to note that expectations, on the part of the sub as much as on the part of the Mistress, should be realistic and achievable for both parties. The boundaries of the “realistic” and the “achievable” will not be detailed in this document, as they vary with the capabilities of each sub. Those boundaries will be defined during the training, by the sub and her Mistress in reciprocal agreement.
  • While Mistress does not have the right to impose anything on her subs, it is the sub’s duty to strive to meet Mistress’ expectations to the best of her abilities. Failure to exert efforts will result in punishment.
  • The Sub will always defend her mistress against attacks and will report every hostile statement to her.

2. COMMUNICATION

  • In order for the relationship to work, the sub(s) and her Mistress(es) need openness and honesty in their interactions. “Honesty is the cornerstone of Trust” (TTNG, Panda)
  • At the end of each game, the Mistress will ensure that a debriefing discussion takes place to discuss rapidly (or in-depth if necessary) the good and bad aspects of the past session. If not possible on the same day, it will take place before the next session. Should this eventuality arise, the sub is encouraged to keep notes to ensure that important points will not be omitted in the discussion.
  • Politeness from the sub, towards her Mistress and other players is of paramount importance. The Mistress expects that the subs always formulate their requests with a “please”. A good sub will also give sincere thanks, without fault, whenever necessary, when the Mistress rewards her or punishes her. Should the sub insult another player (friend, foe, or total stranger; in public or im pm), she will be punished as the Mistress sees fit. Provocations should be left unanswered as we are above feeding the trolls. The game provides a very useful “ignore” option in case of harassment.
  • As a counterpoint, Mistress will always treat the sub with the utmost respect. She will not pass judgement on her kinks (as long as they remain within the frames listed in the first chapter of this document), and will always provide support and loving care.
  • A sub’s requests are an important part of a BDSM game and should be treated as such. Mutual consent is a vital element of the respect owed to her by Mistress. During their mutual journey, Mistress will prod the sub’s limits. Requesting politely Mistress to perform certain actions enables the sub to prepare herself to transfer the pain into pleasure. It is also a mark of the respect she owes Mistress, as much as refraining from performing a not-yet-requested action is a mark of respect from Mistress to Her sub.
  • Punishment should always be meted fairly by Mistress. If a sub feels that they have been unjustly punished, it will be debated during the debriefing session at the end of the game. The “Yellow Light” traffic sign can also be used by the sub to indicate discomfort or a perceived disproportionate response.
  • Long absences of a few days should be reported to Mistress to avoid any unnecessary worries.

3. HEALTH

  • Like any strenuous activity, BDSM requires that its participants be in top physical and emotional health. The amount one sleeps, their eating habits, their alcohol and drug intake, and everyday stress affect one’s response and endurance during a scene. A sub should not attempt to do BDSM when her physical or emotional energy is low. If she is unable to accept the responsibilities that entering into a scene requires, then she is expected to be honest about it and share her fatigue and state of mind with Mistress. Mistress will not hold her to account or in resentment when this happens. She will accept and support the fact that She cannot be as demanding and that the sub cannot be as responsive as Mistress would like. Mistress will support and aid her sub in returning to a physical or emotional state wherein D/s can be enjoyed by both in health and happiness.
  • Equally, a sub should understand and support her Mistress if She is feeling ill, is intoxicated, or is in a state of emotional strain. She should not actively request the affection and attention of Mistress in those situations. She should, however, provide a shoulder to cry on and an empathetic ear if her Mistress requests it.
  • Mistress will ensure that her sub is not over-exerted. She will not force her to stay logged in past her usual bedtime unless the sub makes a formal and sincere request on the subject. Should the sub express her fatigue and intention to go to bed, Mistress will pause to kiss her good night within a reasonable time frame.
  • Should the sub decide to perform in real life the sanctions or actions performed in real game, she has to ask for her Goddess permission and advice to avoid any injury.
  • Should the sub choose to diet or exercise regularly, she can count on the support and advice of her Mistress. The same goes for quitting smoking or any other life-changing choice involving discipline and will.
  • Should the sub feel ill or undisposed, she has to inform her Mistress who will adapt the game to her present capabilities.
  • A sub is free to ask her Mistress for advice regarding the hygiene and maintenance of her kinky toys and accessories.

4. RULES OF ENJOYMENT

  • Mistress Noir does not kiss dressed subs. The sub may choose to undress herself to indicate to her Mistress that she would like to be kissed while in her embrace (slowdancing or foreplay poses not involving heavy petting). She should still ask for the kiss in the polite manner taught to her by Mistress. When in a public room, the sub may choose to remain dressed at all times for reasons of shyness. She is then fully aware that she will not receive a kiss from Mistress as long as she wears clothes. Any request to circumvent this rule will be ignored.
  • The sub shall wear a collar as proof of the bond between her and Mistress, if not permanently, at least in the presence of Mistress or other subs from the family.
  • Upon entering a state of game, the rules of said game should be clearly enounced by the Mistress. The sub shall freely ask questions, politely, about the unclear details of the game, to ensure that she satisfies the requests from Mistress as well as possible.
  • The following protocol shall be observed when the sub is punished. First, the reason of the punishment, as well as what the punishment will entail. The sub may freely ask questions to understand all details. She should also thank Mistress for disciplining her. During the course of the punishment, she should ask politely for the sanctions to be enacted upon her, and thank Mistress for accepting her requests.
  • The following protocol shall be observed during any games involving spanking. The number of strikes and the means to administer it (hand, paddle, whip…) will be defined at the start of the game. The course of the game will follow a rythm in 4 steps. First, the sub will ask for the strike. If the request was formulated with a level of politeness satisfactory to Mistress, she will perform the task. Then, the sub shall keep count of the strikes received, and finally, thank Mistress. Following this protocol will allow the game to proceed smoothly and result in rewards for the sub.
  • Mistress Noir is fully aware that a sub chooses her Mistress, and not the other way around. Should the sub choose to give her collar back, a constructive discussion should take place to help the Mistress understand how they can improve. The send off should be friendly and the relationship remain friendly.

RULES TO OBEY

In bondage, we are free!

In den folgenden Abschnitten werden die Regeln von Noir Desire in 3dxChat beschrieben. Es gibt die Verpflichtungen beider Parteien an, da die Beziehung zwischen einer Dom und ihrer Sub eine gemeinsame Reise ist.

Diese Reise ist kein müßiger Spaziergang auf sonnigen, sterilen Pfaden des Vergnügens, sondern ein steiler Weg der Selbstfindung in Richtung Empowerment und fleischlicher Glückseligkeit. Das vorliegende Dokument wurde entworfen, um einen Rahmen zu schaffen, auf dem das Reisegefährt aufbauen soll.

Dies wird erreicht, wenn sowohl Dom als auch Sub die folgenden 5 Qualitäten in ihren Interaktionen zeigen:

  • Respekt
  • Ehrlichkeit
  • Geduld
  • Aufgeschlossenheit
  • Treue und Demut


Lass die Reise beginnen……

1. WAS ERWARTET DIE HERRIN UND WAS KANNST DU VON IHR ERWARTEN?

  • Auf der Mistress liegt die Verantwortung, ihre Sub zu lieben, zu führen und zu pflegen. Die Herrin wird Anstrengungen und Aufmerksamkeit aufwenden, um ihre Untergebenen glücklich, erfüllt und diszipliniert zu machen.
  • Die Sub ist verpflichtet, ihrer Herrin zu dienen und sie zu erfreuen. Ihre Aufmerksamkeit sollte auf dieses einzige Ziel gerichtet werden. Eine gute Sub braucht sich keine Sorgen um andere Bedürfnisse und Wünsche zu machen, denn sie weiß, dass ihre Herrin sich für sie um sie kümmern wird.
  • Mistress Noirs Liste der Tabus: Bestiality, Vergewaltigung, Inzest, Ageplay, Gore, Vore, Necrophilia sowie rassistische Rollenszenarien. Die Sub darf keine Rollenspielsitzung anfordern, die diese Themen betrifft. Sie darf die Rollenspiele auch nicht an diesen Themen ausrichten oder in diese Richtung lenken.
  • Eine Sub hat ihre Fetische und Tabus zu Beginn der Beziehung klar definieren und ihre Mistress auf den neuesten Stand bringen, wenn neue Vorlieben und Abneigungen entdeckt werden. Mistress wird diese im Auge behalten und dafür sorgen, dass das Rollenspiel an diese Aufstellung angepasst wird.
  • Ein Ampelsystem wird verwendet, damit die Sub anzeigen kann, wenn sie sich dem LImit nähert oder es erreicht hat. „Yellow Light“ wird verwendet, um anzuzeigen, dass die Sub mit einer Handlung nicht sehr zufrieden ist, sie aber dennoch durchführen wird. „Rotes Licht“ zeigt an, dass der Grenzwert erreicht und überschritten ist. Wenn „Red Light“ verwendet wird, wird das Spiel sofort gestoppt, und es findet eine Nachbesprechung statt, bei die Sub  frei ihre Beschwerden äußern kann und von Mistress getröstet wir. Sollte die Sub die Sicherheitswörter außerhalb des Kontextes verwenden oder die Kontrolle über seine Herrin während des Spiels ungerechtfertigt ausüben, wird als Reaktion eine Strafe verhängt.
  • Mistress Noir Desire verlangt von ihren Subs kein bestimmtes Outfit, keine bestimmte körperliche Form oder Frisur. Dies wird ihrer eigenen Einschätzung überlassen. Ebenso liegt die Entscheidung, das Schamhaar zu rasieren oder nicht, und wenn nicht, wie man es stylen soll bei der Sub. Von einer guten Untergebenen wird erwartet, dass sie ihre Herrin um ihre Beurteilung ihres äußeren Aussehens nach der Verwendung des Charakter-Editors des Spiels bittet, und sich bemüht, alles, was Mistress unangenehm ist, anzupassen. Ein Minimum an Eleganz ist gefragt.
  • Einer Sub, die akzeptiert, zu Mistress Noir zu gehören, wird ein Halsband (Collar) angeboten. Dies geschieht privat oder vor anderen Familienmitgliedern. Von ihr wird dann erwartet, dass sie ihr Halsband trägt, das Symbol für die besondere Verbindung zwischen ihr und der Herrin, wann immer sie sie trifft. Sobald ein Sub das Halsband von Mistress akzeptiert, muss sie ihr Profil aktualisieren, um die Besucher wissen zu lassen, dass sie zu jemandem gehört. Der Wortlaut dieser Erklärung bleibt ihrer eigenen Einschätzung und Inspiration überlassen. Standardmäßig sollte es einfach „Das Halsband, das ich trage, zeigt die spezielle Bindung, die mich als Sub an Goddess NoirDesire bindet“ sein.
  • Einer Sub, die das Collar von Mistress Noir Desire trägt, ist es nicht erlaubt, mit anderen Dominanten sexuelle Handlungen vorzunehmen. Sie ist jedoch frei, Spaß mit anderen Subs oder Leuten zu haben, die nicht am D/s-Spiel teilnehmen. Sklavinnen ist jegliche sexuelle Handlung ohne ausdrückliche Erlaubnis untersagt.
  • Mistress Noir wird sich um ihre Subs kümmern und Liebe, Fürsorge und Bestrafung bieten, wie sie es für richtig hält.
  • Es ist zu beachten, dass die Erwartungen, sowohl seitens des Untergebenen als auch seitens der Herrin, für beide Seiten realistisch und realisierbar sein sollten. Die Grenzen des „Realistischen“ und des „Erreichbaren“ werden in diesem Dokument nicht näher erläutert, da sie mit den Fähigkeiten der einzelnen Subs variieren. Diese Grenzen werden während des Trainings durch den Sub und seine Herrin im gegenseitigen Einvernehmen festgelegt.
  • Die Mistress hat zwar nicht das Recht, ihren Subs etwas aufzuzwingen, aber es ist die Pflicht der Sub, sich zu bemühen, die Erwartungen von Mistress bestmöglich zu erfüllen. Die Unterlassung von Anstrengungen führt zur Bestrafung.
  • Die Sub wird ihre Herrin immer gegen Angriffe verteidigen und ihrer Miss über jede feindliche Äusserung berichten.

2. KOMMUNIKATION

  • Damit die Beziehung funktioniert, müssen die Untergebenen und ihre Herrin(en) Offenheit und Ehrlichkeit in ihren Interaktionen zeigen. „Ehrlichkeit ist der Grundstein des Vertrauens“ (TTNG, Panda)
  • Am Ende jedes Spiels wird die Herrin sicherstellen, dass eine Nachbesprechung stattfindet, um die guten und schlechten Aspekte der vergangenen Sitzung schnell (oder bei Bedarf eingehend) zu besprechen. Wenn nicht am selben Tag möglich, findet es vor der nächsten Sitzung statt. Sollte dies der Fall sein, ist die Sub gehalten, Notizen zu machen, um sicherzustellen, dass wichtige Punkte in der Aussprache nicht ausgelassen werden.
  • Höflichkeit der Sub gegenüber ihrer Herrin und anderen Spielern ist von größter Bedeutung.  Die Herrin erwartet, dass die Untergebenen ihre Anfragen immer mit einem „Bitte“ formulieren.  Eine gute Sub wird sich immer, wenn die Herrin sie belohnt oder bestraft und wann immer es nötig ist,aufrichtig und fehlerfrei bedanken.
  • Sollte die Sub einen anderen Spieler (Freund, Feind oder völlig Fremden; in der Öffentlichkeit oder im pm) beleidigen, wird sie je nach Belieben der Herrin bestraft. Provokationen dürfen nicht beantwortet werden, da wir die Trolle nicht mehr füttern. Das Spiel bietet eine sehr nützliche Option zum Ignorieren bei Belästigung.
  • Als Gegenzug wird die Herrin die Sub immer mit dem höchsten Respekt behandeln. Sie wird nicht über ihre Vorlieben urteilen (solange sie innerhalb der Rahmen bleiben, die im ersten Kapitel dieses Dokuments aufgeführt sind) und wird immer Unterstützung und liebevolle Fürsorge bieten.
  • Die Anfragen einer Sub sind ein wichtiger Bestandteil eines BDSM-Spiels und sollten als solche behandelt werden.  Die gegenseitige Zustimmung ist ein wesentliches Element des Respekts, den ihr Mistress entgegenbringt. Während ihrer gemeinsamen Reise wird Mistress die Grenzen der Sub ausloten. Die höfliche Bitte an die Herrin, bestimmte Handlungen auszuführen, ermöglicht es der Sub, sich darauf vorzubereiten, den Schmerz in Freude zu verwandeln. Es ist auch ein Zeichen des Respekts, den sie Mistress schuldet, so sehr, wie das Unterlassen einer noch nicht geforderten Handlung ein Zeichen des Respekts von Mistress für Ihre Sub ist.
  • Die Bestrafung sollte immer fair von der Herrin durchgeführt werden. Wenn eine Sub das Gefühl hat, zu Unrecht bestraft worden zu sein, wird es während der Nachbesprechung am Ende des Spiels diskutiert.  Das Verkehrsschild „Gelbe Ampel“ kann auch von der Sub verwendet werden, um Unbehagen oder eine wahrgenommene unverhältnismäßige Reaktion anzuzeigen.
  • Lange Abwesenheiten von einigen Tagen sollten der Herrin gemeldet werden, um unnötige Sorgen zu vermeiden.

3. GESUNDHEIT

  • Wie jede anstrengende Aktivität verlangt BDSM, dass die Teilnehmer in bester körperlicher und emotionaler Verfassung sind.  Die Menge, die man schläft, ihre Essgewohnheiten, ihre Alkohol- und sowie der alltägliche Stress beeinflussen die Reaktion und Ausdauer während einer Szene. Eine Sub sollte nicht versuchen, BDSM zu praktizieren , wenn Ihre körperliche oder emotionale Energie niedrig ist.  Wenn sie nicht in der Lage ist, die Verantwortung zu übernehmen, die die Teilnahme an einer Szene erfordert, dann wird von ihr erwartet, dass sie ehrlich darüber ist und ihre Müdigkeit und ihren Geisteszustand mit ihrer Mistress teilt. Die Mistress wird sie nicht zur Rechenschaft ziehen oder in Ressentiments verfallen, wenn dies geschieht.  Sie wird die Tatsache akzeptieren und unterstützen, dass sie nicht so anspruchsvoll sein kann und dass die Sub nicht so schnell reagieren kann, wie es die Herrin möchte. Die Mistress wird Ihre Sub unterstützen und helfen, in einen physischen oder emotionalen Zustand zurückzukehren, in dem D/s sowohl in Gesundheit als auch Glück genossen werden kann.
  • Ebenso sollte eine Sub ihre Herrin verstehen und unterstützen, wenn sie sich krank fühlt, benommen ist oder sich in einem Zustand der emotionalen Belastung befindet. Sie sollte nicht aktiv die Zuneigung und Aufmerksamkeit der Herrin in solchen Situationen anfordern. Sie sollte jedoch eine Schulter zum Ausweinen und ein einfühlsames Ohr bieten, wenn ihre Herrin es wünscht.
  • Mistress wird sicherstellen, dass ihre Sub nicht überfordert wird. Sie wird sie nicht zwingen, nach ihrer üblichen Schlafenszeit eingeloggt zu bleiben, es sei denn, die Sub macht eine formelle und aufrichtige Anfrage zu diesem Thema. Sollte die Sub ihre Müdigkeit und die Absicht, ins Bett zu gehen, zum Ausdruck bringen, wird Mistress innehalten, um ihr innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens einen Gutenachtkuss zu geben.
  • Sollte sich die Sub entscheiden, im wirklichen Leben die Sanktionen oder Aktionen im realen Spiel durchzuführen, muss sie um die Erlaubnis und den Rat ihrer Göttin bitten, um Verletzungen zu vermeiden.
  • Sollte sich die Sub für eine ausgewogene Ernährung oder Bewegung entscheiden, kann sie auf die Unterstützung und den Rat ihrer Herrin zählen. Das Gleiche gilt für die Raucherentwöhnung oder jede andere lebensverändernde Entscheidung, die Disziplin und Willen beinhaltet.
  • Sollte sich die Sub krank oder unpässlich fühlen, muss sie ihre Herrin informieren, die das Spiel an ihre derzeitigen Fähigkeiten anpassen wird.
  • Einer Sub steht es frei, ihre Herrin um Ratschläge zur Hygiene und Wartung ihrer kinky Spielzeuge und Accessoires zu bitten.

4. REGELN DES GENUSSES

  • Mistress Noir Desire küsst keine angezogenen Subs. Die Untergebene kann sich ausziehen, um ihrer Herrin anzuzeigen, dass sie während seiner Umarmung geküsst werden möchte (langsame Tanz- oder Vorspiel-Posen, die kein schweres Petting beinhalten). Sie sollte immer noch nach dem Kuss fragen, wie es ihr von Mistress beigebracht wurde.  Wenn sich dir Sub in einem öffentlichen Raum befindet, kann sie aus Schüchternheit jederzeit angezogen bleiben. Sie ist sich dann voll bewusst, dass sie keinen Kuss von Mistress erhalten wird, solange sie Kleidung trägt. Jede Aufforderung, diese Regel zu umgehen, wird ignoriert.
  • Die Sub trägt ein Halsband als Beweis für die Verbundenheit zwischen ihr und der Herrin, wenn auch nicht dauerhaft, zumindest in Anwesenheit von Herrin oder anderen Subs aus der Familie.
  • Beim Betreten eines Spiels sollten die Regeln des Spiels von der Herrin klar festgelegt werden. Die Sub soll höflich Fragen über die unklaren Details des Spiels stellen, um sicherzustellen, dass sie die Wünsche der Mistress so gut wie möglich erfüllt.
  • Das folgende Protokoll ist einzuhalten, wenn die Subjekt bestraft wird. Zunächst ist der Grund der Bestrafung, sowie was die Bestrafung mit sich bringt aufzuführen. Der Sub kann frei Fragen stellen, um alle Details zu verstehen. Sie sollte der Mistress dafür danken, dass sie sie diszipliniert hat. Im Laufe der Bestrafung sollte sie höflich darum bitten, dass die Strafen gegen sie verhängt werden, und Mistress danken, dass sie ihre Wünsche angenommen hat.
  • Das folgende Protokoll ist bei allen Spielen mit Spanking zu beachten. Die Anzahl der Schläge und die Mittel zu ihrer Durchführung (Hand, Paddel, Peitsche…) werden zu Beginn des Spiels festgelegt. Der Verlauf des Spiels folgt einem Rhythmus in 4 Schritten. Zuerst wird die Sub um den Schlag bitten. Wenn der Wunsch mit einer für Mistress zufriedenstellenden Höflichkeit formuliert wurde, wird sie die Aufgabe erfüllen. Dann wird die Sub die erhaltenen Streiks zählen und schließlich der Herrin danken. Die Einhaltung dieses Protokolls ermöglicht einen reibungslosen Spielverlauf und führt zu Belohnungen für die Sub.
  • Mistress Noir Desire ist sich bewusst, dass eine Sub ihre Mistress wählt und nicht umgekehrt. Sollte sich die Sub entscheiden, ihr das Halsband zurückzugeben, wird Mistress es als Chance zur Verbesserung betrachten und dankbar sein, wenn eine konstruktive Aussprache stattfinden kann. Die Trennung sollte freundschaftlich sein und die Beziehung freundschaftlich bleiben.